Lauda    
Buchen    
Mosbach    
Tauberbischofsheim    
Osterburken    
Walldürn    

Neu    
Presseberichte    

Links    
Gästebuch    




initiiert und begleitet von den Kath. Dekanatsjugendreferenten, der KAB im Bezirk und der Kath. Regionalkonferenz
| impressum | feedback | home |  

Erfahrungsaustausch

"LaBuMoTa"-Bewerbungshelfer trafen sich zu einem Gedankenaustausch mit Schulsozialarbeitern und Berufsberatern


Die Bundesanstalt für Arbeit ( BfA ) bemüht sich mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, Jugendliche in verschiedenen Vorbereitungsmaßnahmen reif für eine Berufsausbildung im gewerblichen-technischen-, Handwerker- und kaufmännischen Bereich zu machen. Zu den Bildungsträgern zählt auch "LaBuMoTa", eine kreisübergreifende Institution mit Schwerpunkten in Lauda, Buchen, Mosbach und Tauberbischofsheim, mit den Bewerbungsläden in den Jugendhäusern Buchen, Walldürn, Osterburken, Mosbach und Tauberbischofsheim. "LaBuMoTa"- Bewerbungshelfer trafen sich neulich wieder turnusgemäß im Kinder- und Jugendzentrum (KiJuZ) Buchen zu einem Gedankenaustausch zusammen mit Schulsozialarbeitern und Berufsberatern. Die Teilnehmer waren angetan von den hellen, lichtdurchfluteten und freundlichen Räumen und von den breitgefächerten Möglichkeiten, diese sinnvoll zu nutzen. Ganz besonders beeindruckt waren sie vom Bewerbungsladen, der von "LaBuMoTa"-Vorstandsmitgliedern zusammen mit Jugendhausleiter Egon Kussmann vorbildlich betreut wird. Schulsozialarbeiter Harnischfeger gab mit den Schülern der Berufsvorbereitungsklassen (BVS) einen aufschlussreichen Einblick in seine Arbeit an der Zentralgewerbeschule Buchen. Diese Schüler haben meist keinen Hauptschulabschluss, stammen auch meist aus sozial schwachen Ausländer- oder Aussiedlerfamilien und erhalten von ihren Eltern fast keine Unterstützung in schulischer Hinsicht oder in Bewerbungsfragen sowie zur Vorbereitung auf eine Lehrstelle, wie Berufsberater Wieder darlegte. Schulsozialarbeiter und Pädagogen seien daher oftmals auch überfordert und an der Grenze ihrer Möglichkeiten. Nach wie vor sei die Zahl der Jugendlichen ohne Lehrstelle vergleichsweise recht hoch, so Berufsberater Wieder in seinen erfahrungsreichen Ausführungen.
Fränkische Nachrichten -25.05.2005

   © 2002 by LaBuMoTa e.V. •  labumota@hotmail.com