Lauda    
Buchen    
Mosbach    
Tauberbischofsheim    
Osterburken    
Walldürn    

Neu    
Presseberichte    

Links    
Gästebuch    




initiiert und begleitet von den Kath. Dekanatsjugendreferenten, der KAB im Bezirk und der Kath. Regionalkonferenz
| impressum | feedback | home |  

Ziel war nur gemeinsam zu erreichen

Teamworktag von Labumota für Schüler aus Buchen und Walldürn


Walldürn/Buchen. "Für mich war am wichtigsten, nicht egoistisch zu sein und nicht einfach nur mein Ding durchzuziehen. Denn das Ziel konnten wir nur gemeinsam erreichen!" Mit dieser zentralen Lernerfahrung brachte es Jusuf in der Abschlussrunde auf den Punkt und zeigte, dass er beim Teamworktag von Labumota verstanden hatte, worauf es ankommt. Labumota ist das Netzwerk für Arbeit suchende Jugendliche in der Region Lauda, Buchen, Mosbach und Tauberbischofsheim und wurde von der Karl-Trunzer-Schule Buchen und der Auerberg-Werkrealschule Walldürn wegen der Durchführung von Sozialkompetenztrainings angesprochen. Insgesamt vier Schulklassen hatten an dem Angebot teilgenommen, um die Entwicklung sozialer Kompetenzen bei den Schülern weiter zu fördern.

Das Training begann zunächst mit dem Vereinbaren von gemeinsamen Lernregeln wie zum Beispiel gegenseitiges Zuhören und Respektieren. Mit Luftballons ging es spielerisch weiter, wobei Schritt für Schritt die Anforderungen stiegen und zur Lösung von einfachen Aufgaben die kommunikativen und kooperativen Kompetenzen der Schüler gefragt waren.

Dann ging es in die Umsetzungsphase. Aus drei Matten wurden plötzlich drei griechische Inseln, der Hallenboden wurde zum Mittelmeer und aus den Schülern wurden Flüchtlinge, die nur ein gemeinsames Ziel hatten: Mit möglichst vielen Wertsachen (=Luftballons) und möglichst allen Menschen innerhalb der vorhandenen Zeit mit dem Schiff (=Mattenwagen) in den Hafen kommen. Zum Glück gab es noch etwas Zeit zum Ideensammeln und Entwickeln verschiedenen Strategien. Dann ging es richtig zur Sache. Obwohl viele Wertsachen über Bord gingen, gab es letztlich ein Happy End, denn zumindest alle Menschen kamen fast punktgenau im Hafen an. "Der leichte Zeitdruck hat uns sogar noch zu Höchstleistungen angespornt" meinte Hanna und war mit dem Ergebnis zufrieden, dass alle "gerettet" wurden, den "die Menschen sind immer noch wichtiger als die Maschinen!"

Die "Labumotäter" Egon Kussmann und Bernhard Goldschmidt dankten den Schülern, Lehrern und Berufseinstiegsbegleitern für die engagierte Mitarbeit und wünschten den Schülern weiterhin viel Erfolg beim Umsetzen der Lernerfahrungen in Schule und Beruf.

Fränkische Nachrichten, 02.01.2016

   © 2002 by LaBuMoTa e.V. •  labumota@hotmail.com